Wieso du bei Sportwetten verlierst

Lesedauer: 4 Minuten

Wie funktionieren Sportwetten?

Bei Sportwetten geht es darum das richtige Ergebnis eines Sportevents richtig vorauszusagen. Auf dieses Ergebnis setzt man einen bestimmten Geldbetrag als Einsatz. Liegt man richtig, wird man mit einem Gewinn belohnt, liegt man falsch hat man den Einsatz verloren. Je unwahrscheinlicher das Eintreten eines Ergebnisses ist, desto höher ist der Gewinn, die man bekommt, wenn man auf dieses Ergebnis tippt. Im Umkehrschluss ist die Wahrscheinlichkeit natürlich höher, dass das Ergebnis nicht eintritt und man seinen Einsatz verliert.

Bei klassischen Sportwetten gibt es zwei Akteure. Du und der Buchmacher. Der Buchmacher bietet für möglichen Ergebnisse eines Sportevents Quoten an, du wettest darauf, dass bei diesem Sportevent ein bestimmtes Ergebnis eintritt. Wenn dieses Ergebnis eintritt, hast du gewonnen (und damit der Buchmacher verloren), wenn ein anderes Ereignis eintritt hast du verloren (und damit der Buchmacher gewonnen).

Ich schreibe dies so explizit, damit dir klar wird, dass du zwar auf ein Sportevent wettest, aber dein eigentlicher Gegner ist der Buchmacher.

Ein Beispiel:

Bei einem Fussballspiel zwischen Bayern München und 1899 Hoffeinheim bietet der Buchmacher folgende Quoten:

1 (Sieg Bayern München) X (Unentschieden) 2 (Sieg Hoffenheim)
1,3 5,5 9,0

Die Quoten geben dir zwei Informationen

Einerseits zeigen sie dir an, wie hoch dein möglicher Gewinn sein wird (Einsatz x Quote – Einsatz = Gewinn). Andererseits, und das bedenken viele Sportwetter nicht wirklich, zeigen sie die UNGEFÄHRE Eintrittswahrscheinlich des Ergebnisses an. Je niedriger eine Quote ist, desto höher ist die Eintrittswahrscheinlichkeit, je höher eine Quote ist, desto niedriger die die Eintrittswahrscheinlichkeit. Warum ich hier explizit von der ungefähren Eintrittswahrscheinlichkeit spreche ist einer der wichtigsten Punkte überhaupt, die man verstehen muss um mit Sportwetten profitable zu werden. Näheres dazu im nächsten Abschnitt.

Nun wettest du 10 € auf Sieg Bayern München, das bedeutet

Bayern München gewinnt bei Unentschieden Hoffenheim gewinnt
3 € Gewinn

(1,3 x 10 € = 13 € abzüglich Einsatz 10 €)

10 € Verlust 10 € Verlust

Je nach Ausgang geht Geld vom Buchmacher zu dir (dein Gewinn) oder Geld fließt von dir zum Buchmacher (dein verlorener Einsatz).

Natürlich wirst du jetzt denken, wieso ist der Buchmacher dein Gegner? Du wettest schließlich auf ein Fussballspiel und Buchmacher stellt lediglich den Wettservice zur Verfügung.

FALSCH!

Stell dir bitte folgende Fragen: Wie verdient ein Buchmacher Geld? Er wird seinen Service bestimmt nicht anbieten ohne damit Gewinne einzufahren. Bei keinem Buchmacher muss zahlt man eine Grundgebühr oder ähnliches. Wie also verdient ein Buchmacher Geld?

Der Buchmacher verdient bei jeder Wette, die ein Sportwetter abgibt Geld. Das passiert nicht offensichtlich und um korrekt zu sein, stimmt das auch nicht ganz wie man nur eine einzelne Wette isoliert für sich betrachtet – schließlich kann auch der Sportwetter die Wette gewinnen, dann verliert der Buchmacher mit dieser Wette sogar Geld. Auf lange Sicht betrachtet aber stimmt die Aussage – an jeder Wette verdient der Buchmacher eine Marge. Und woher kommt das Geld für die Marge. Ganz einfach – von dir.

Der Buchmacher gewinnt immer

Um es gleich zu Anfang zu verraten: Der Buchmacher macht sein Geld mit der Definition der „unfairen“ Quoten. Um das besser zu verstehen musst du verstehen, wie Quoten funktionieren. Dazu ein ganz einfaches Beispiel.

Bei einem Münzwurf gibt es nur zwei Ausgänge: Kopf oder Zahl. Die Eintrittswahrscheinlichkeit ist gleich verteilt bei genau 50%. Will man das mit Quoten ausdrücken wäre die Quote für Kopf 2.0, für Zahl auch 2.0. Das wären fairen Quoten.

Wettet man 10 € auf Kopf gewinnt und Kopf kommt, gewinnt man 20 € was einem Reingewinn von 10 € entspricht. Stellt man sich vor, dass man 1000 mal auf den Münzwurf wettet mit Kopf als Ausgang (immer mit 10 € Einsatz) wird man auf lange Sicht weder Gewinn, noch Verlust machen, da man in der Hälfte der Fälle verlieren wird und in der anderen Hälfte der Fälle gewinnt man. Der Gewinn deckt den Verlust ab.

Quote Einsatz Anzahl Treffer Gewinn/Verlust
Kopf 2.0 10 € ca. 500 mal 5.000 € (2.0 x 10 € = 20 € – 10 € = 10 € x 500 mal)
Zahl 2.0 10 € ca. 500 mal -5.000 € (10 € x 500 mal)
Gesamt Gewinn/Verlust 0 €

Ein Buchmacher würde für ein solche Wette aber nicht jeweils Quote 2.0 anbieten, sondern z.B. nur 1.9. Wieder wetten wir mit diesen Quoten 1000 mal auf den Münzwurf. Wieder gewinnen wir 500 mal und verlieren 500 mal.

Quote Einsatz Anzahl Treffer Gewinn/Verlust
Kopf 1.9 10 € ca. 500 mal 4.500 € (1.9 x 10 € = 20 € – 10 € = 10 € x 500 mal)
Zahl 1.9 10 € ca. 500 mal -5.000 € (10 € x 500 mal)
Gesamt Gewinn/Verlust -500 €

Wie man sieht hat man einen Verlust von 500 €. Das ist die Marge, die der Buchmacher verdient. Der Buchmacher wird immer versuchen die Wahrscheinlichkeit eines Ergebnisses möglichst genau zu bestimmen und dann dafür eine Quote anzubieten, die niedriger ist, als sie sein müsste, damit sie die tatsächliche Eintrittswahrscheinlichkeit wiederspiegelt. Die Differenz zwischen der fairen Quote und der unfairen Quote des Buchmachers ist die Marge des Buchmachers und geht auf lange Sicht immer zu lasten des Sportwetters.

Dieses Prinzip wird vom Buchmacher bei JEDER Quote die du finden kannst angewendet, d.h. du hast nicht wirklich eine Chance.

Um als Sportwetter Gewinn zu machen muss die Quote über der Eintrittswahrscheinlichkeit eines Events liegen, d.h. zu Ungunsten des Buchmachers. Natürlich gibt es immer wieder mal Quoten wo dies passiert. Auch der Buchmacher kann nicht in die Zukunft sehen und Eintrittswahrscheinlichkeiten nur näherungsweise bestimmten. Aber er hat im Gegensatz zu dir Millionen von historischen Daten und eine große Anzahl von eigenen Analysten, die du alle schlagen müsstest. Und es kommt sollten vor, dass sich der Buchmacher täuscht.

Fazit

Sportwetten ist eine nette Freizeitbeschäftigung, die teilweise Nervenkitzel mit sich bringt. Dadurch dass es ein Geschäft es wie jedes andere will der Buchmacher Geld dabei verdienen. Und dieses Geld holt er von dir. Ich will hier nicht behaupten, dass man nicht kurzfristig mit Glück oder auch Sachverstand Geld mit klassischen Sportwetten verdienen kann, aber auf lange Sicht wird der Freizeitsportwetter immer Verluste machen.

Es gibt aber einen Weg wie man das System schlagen kann – und das verrückte daran ist, dass die Matched Betting Methode eine WIN-WIN-Methode ist, d.h. du profitierst und in der Regel auch der Buchmacher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.